Was Sie bei uns verpassen ...

Wir schreiben das 21. Jahrhundert.
Ganz Europa ist von austauschbarer
amerikanischer Massenfilmware verseucht ...
Ganz Europa? Nein!

Ein von unbeugsamen Filmtitanen gegründeter Club
hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht,
dieser heimtückischen Plage Einhalt zu gebieten.

Werden Sie Zeuge bei der Wiedergeburt
des eurozentrierten Exploitationfilms der 60er bis 80er Jahre.
Erleben Sie beispiellose Leinwand-Raritäten
in einem der schönsten und größten Kinosäle der Welt.

An jedem dritten Samstag im Monat um 11.00 Uhr vormittags
erwarten unsere Clubmitglieder jeweils zwei ausgewählte Spitzenfilme,
eingebettet in ein turbulentes Rahmenprogramm
und ergänzt durch qualifizierte Fachvorträge des Filmgelehrten
Christian Keßler M. A.,
exklusiv im

Schauburg Filmpalast
Horster Str. 6, 45897 Gelsenkirchen-Buer.

Einlass: 10.30 Uhr vormittags - Beginn: 11.00 Uhr vormittags
Clubbeitrag: 5,00 Euro pro Veranstaltung

... ist für Sie
unwiederbringlich verloren!

 

Inhalt

I. EXPLOITATION

II. DER GEHEIMNISVOLLE FILMCLUB BUIO OMEGA

III. KINO

IV. DER WEG NACH EDEN

V. CLUBORDNUNG

VI. GRÜNDUNGSURKUNDE

 

I. EXPLOITATION

Sex, Gewalt, Leidenschaft und Verbrechen - jeder Film beinhaltet mindestens eines dieser existenziellen Themen, wobei die Gewichtung, je nach Genre und Anspruch, sehr unterschiedlich sein kann. Die Gattung des Exploitationfilms verbindet häufig diese Themenkomplexe zu einer höchst spekulativen Mischung.

Der englische Begriff "Exploitation" lässt sich übersetzen mit "Ausbeutung" im Sinne von schamlosem Nachahmen bewährter filmischer Erfolgsrezepte im Kolportagestil und Ausnutzung der angenommenen voyeuristischen Veranlagung der Zuschauer zur Steigerung der Einspielergebnisse. "Exploitation" kennzeichnet darüber hinaus auch die Produktionsbedingungen, unter denen diese Filme entstanden. Die spärlichen finanziellen Mittel ließen weder kostspielige Kulissen noch teure Stars zu. Stattdessen musste auf abenteuerliche Weise improvisiert werden und mehr oder minder begabte Schauspieltalente erhielten endlich die Gelegenheit, ihre große Kunst auf der Leinwand zu präsentieren. Die unter derartigen Bedingungen entstandenen Werke wirken oft roh, minderwertig und primitiv, aber genau darin liegt auch ihr spezifischer Reiz.

Die Zuschauer müssen die Mechanismen des Exploitationfilms kennen, um eine Begeisterung für diese Gattung entwickeln zu können. Entscheidend für den Spaß am Unvollkommenen ist dabei weniger die Art des verfilmten Stoffes, als vielmehr die Beschaffenheit der Inszenierung. Diese kann beabsichtigt ironisch oder unfreiwillig komisch sein. Besonders interessant wird es für die Zuschauer, wenn sich bestimmte Exploitationfilme allzu Ernst nehmen und die schauspielerischen Darbietungen dem Kasperletheater angleichen. Andererseits können sich unter dem düsteren Mantel des Exploitationfilms auch ambitionierte Film-Schätze verbergen, deren Entdeckung völlig neue Perspektiven eröffnen.

Exploitationfilme gehören, obwohl oft belächelt und verschmäht, ebenso zur Geschichte des Kinos wie anerkannte Filmkunstklassiker oder hoch budgetierte Unterhaltungsproduktionen. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil der populären Filmkultur und dies nicht zuletzt auch aufgrund ihres zeitweiligen kommerziellen Erfolges. Mit dem Siegeszug des Videorekorders verschwand diese Gattung jedoch langsam von der großen Leinwand und wird heute fast ausschließlich auf dem kleinen Bildschirm genossen.

DOCH DAMIT IST JETZT ENDGÜLTIG SCHLUSS!

Inhalt

 

II. DER GEHEIMNISVOLLE FILMCLUB BUIO OMEGA ...

... führt seine Mitglieder an jedem dritten Samstag im Monat im legendären SCHAUBURG FILMPALAST zurück in die goldene Zeit des Exploitationfilms.

Aus der langjährigen Begeisterung für den Exploitationfilm, vor allem dem der tabubrechenden siebziger Jahre, gründete das mysteriöse vierköpfige Clubkomitee im November 1998 den GEHEIMNISVOLLEn FILMCLUB BUIO OMEGA. Seit Februar 1999 präsentiert der Club monatlich unter einem bestimmten Motto in seinem erklärtem Lieblingskino Filmliebhabern oder interessierten Neueinsteigern zwei Perlen des eurozentrierten Exploitationfilms. "Eurozentriert" kennzeichnet den vom Komitee gesetzten Schwerpunkt im europäischen Bereich, wobei durchaus auch Genreklassiker aus anderen Regionen, wie z. B. Amerika oder Asien, den Weg aus verstaubten Archiven zurück auf die große Leinwand finden. Die Filmvorstellungen werden jeweils durch ein turbulentes Rahmenprogramm ergänzt. Besonders stolz ist das Clubkomitee den Filmgelehrten Christian Keßler M. A. als permanenten Gast präsentieren zu dürfen. Der illustre Autor und Schauspieler gilt seit Jahrzehnten als der Experte des eurozentrierten Exploitationfilms und glänzt auch bei seinen aufregenden Vorträgen im GEHEIMNISVOLLEn FILMCLUB BUIO OMEGA durch sein enzyklopädisches Fachwissen. Keßler hat bisher die Filmbücher OBSESSION - THE FILMS OF JESS FRANCO (Co-Autor; Berlin: Selbstverlag Frank Trebbin 1993) und DAS WILDE AUGE - EIN STREIFZUG DURCH DEN ITALIENISCHEN HORRORFILM (Meitingen: Corian Verlag 1997) veröffentlicht und schreibt regelmäßig für das Filmfachmagazin SPLATTING IMAGE.

DER GEHEIMNISVOLLE FILMCLUB BUIO OMEGA versteht sich als rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, in derer das Clubkomitee ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für die Clubmitglieder organisiert. Die Mitgliedschaft können nur Personen ab 18 Jahren nach Absolvierung einer Aufnahmeprüfung erwerben. Die zu leistenden Clubbeiträge dienen allein der Finanzierung der Clubaktivitäten. Das Clubkomitee selbst arbeitet ehrenamtlich. Ziel des Clubs ist es, mit Hilfe der Beiträge Schauspieler(innen)- und Regielegenden des Exploitationfilms einzuladen und diese mit einer entsprechenden Veranstaltung mit zwei Filmen aus deren Gesamtwerk zu würdigen. Der Club versteht sich als Fan-Projekt, deren Betreiber und Mitglieder die geladenen Gäste und wunderbaren Filme entsprechend zu würdigen wissen.

Inhalt

 

III. KINO

Veranstaltungsort der monatlichen Clubtreffen ist das klassische SCHAUBURG-Kino, welches bereits 1929 in Betrieb genommen wurde und heute eines der letzten großen privatbetriebenen Lichtspielhäuser ist. Seit den legendären Jugendvorstellungen ab Ende der siebziger bis Mitte der achtziger Jahre zählt die SCHAUBURG mit ihren siebenhundert Plätzen zum absoluten Lieblingskino des Clubkomitees. Hier ist die Clubleitung unheilbar vom Virus des Exploitationfilms infiziert worden. Die Rückkehr zu den Wurzeln der Leidenschaft bereitet dem Komitee heute diebisches Vergnügen. Gemeinsam mit den Mitgliedern kann das Clubkomitee in der SCHAUBURG Genreklassiker wiedererleben, aber auch unbekanntere Meilensteine des Exploitationfilms neu entdecken. Das Filmangebot des Clubs besteht gänzlich aus absoluten Raritäten, deren Kinovorführung in der monatlichen Kontinuität in Deutschland einzigartig ist. Für die Clubveranstaltungen gilt deshalb der Slogan:

WAS SIE BEI UNS VERPASSEN, IST FÜR SIE
UNWIEDERBRINGLICH VERLOREN!

Inhalt

 

IV. DER WEG NACH EDEN

Werden auch Sie Zeuge bei der Wiedergeburt des eurozentrierten Exploitationfilms und erleben Sie beispiellose Leinwand-Raritäten in einem der schönsten und größten Kinosäle der Welt:

SCHAUBURG FILMPALAST
Horster Straße 6
45897 Gelsenkirchen-Buer
Tel.: 02 09 / 35 97 69 97

Inhalt

 

V. CLUBORDNUNG

01. Die Vorstellungen des GEHEIMNISVOLLEn FILMCLUBs BUIO OMEGA sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung der jeweiligen Abspielstätte.
02. Die Clubmitgliedschaft wird nur eurozentrierten Exploitationfilmfreunden ab 18 Jahren gewährt.
03.

Die Bewerber um die Mitgliedschaft im GEHEIMNISVOLLEn FILMCLUB BUIO OMEGA haben am jeweiligen Veranstaltungstag zwischen dreißig und fünf Minuten vor Beginn des Programms in der entsprechenden Abspielstätte vorstellig zu werden. Nachträglich eingereichte Anträge werden nicht mehr bearbeitet. Die Bewerber verpflichten sich das Antragsformular vollständig und wahrheitsgemäß auszufüllen. Anschließend entscheidet das Clubkomitee über die Gewährung der Mitgliedschaft im GEHEIMNISVOLLEn FILMCLUB BUIO OMEGA. Bei einer erfolgreichen Bewerbung hat das neue Clubmitglied auf der Stelle den aktuellen Beitragssatz zu entrichten. Darauf wird dem neuen Clubmitglied ein Mitgliedsausweis ausgehändigt, welcher sorgfältig aufzubewahren und auf Verlangen unverzüglich vorzuzeigen ist. Die Mitgliedschaft gilt ausschließlich für den auf dem Mitgliedsausweis vermerkten Kalendermonat und ist nicht übertragbar.

04. Bei den Vorstellungen besteht kein Anspruch auf zusammenhängende Plätze.
05. Das Verlassen der Räumlichkeiten ist während der Veranstaltungen strengstens verboten. Missachtung wird mit sofortigem Ausschluss aus der Clubgemeinschaft bestraft.
06. Das Clubkomitee behält sich vor, Personen, die den Ablauf der Veranstaltungen mutwillig gefährden, mit sofortiger Wirkung auszuschließen.
07. Die Clubmitglieder verpflichten sich nach Beendigung der jeweiligen Veranstaltung Stillschweigen gegenüber Dritten über das geheimnisvolle Doppelprogramm zu wahren. Zuwiderhandlungen werden mit Entzug der Mitgliedschaft auf Lebenszeit bestraft.
08. Die Zelluloid-Doppelprogramme des GEHEIMNISVOLLEn FILMCLUBs BUIO OMEGA enthalten extrem starke und nervenbelastende Szenen, die bei sensiblen Zuschauern zu gesundheitlichen Belastungen führen können. Das Clubkomitee bittet deshalb nachstehend genannte Personen unbedingt auf den Besuch der Club-Veranstaltungen zu verzichten: Herzkranke, Kreislaufschwache, Magenkranke, Schwangere sowie unter Schlaflosigkeit leidende Personen. Dies ist kein Werbegag, sondern eine sehr ernst gemeinte Warnung, die Sie nach dem Besuch der Veranstaltungen des GEHEIMNISVOLLEn FILMCLUBs BUIO OMEGA nur bestätigen können! Die Zelluloid-Doppelprogramme des GEHEIMNISVOLLEn FILMCLUBs BUIO OMEGA sind so entsetzlich, dass Sie sie in Ihrem Leben nicht mehr vergessen werden!!!
09. Es besteht keinerlei Haftungsanspruch gegenüber dem Komitee des GEHEIMNISVOLLEn FILMCLUBs BUIO OMEGA.
10. Die Mitgliedschaft im GEHEIMNISVOLLEn FILMCLUBs BUIO OMEGA geschieht auf eigene Gefahr.
11 Raubkopierer von DVDs des GEHEIMNISVOLLEn FILMCLUBs BUIO OMEGA werden mit Prügelstrafe nicht unter zwei Fausthieben bestraft.

gez. Das Clubkomitee des GEHEIMNISVOLLEn FILMCLUBs BUIO OMEGA im Januar 1999;
revidierte Fassung vom 04.01.2008

Inhalt

 

VI. Gründungsurkunde

Die Gründungsurkunde des GEHEIMNISVOLLEn FILMCLUBs BUIO OMEGA

Der bekannte und beliebte Beatles-Interpret und Entertainer KLAUS BEYER aus Berlin gestaltete das Rahmenprogramm in der Nacht vom 30.10.1998 auf den 31.10.1998, dem Gründungsdatum des GEHEIMNISVOLLEn FILMCLUBs BUIO OMEGA.
Ein kultureller Urknall!

Inhalt